Direkt zum Inhalt

| Die Hautbarriere stärken

Eine intakte Hautbarriere schützt unseren Organismus vor äußeren Einflüssen wie z.B. UV-Strahlen / © ELASTEN-Forschung

(mw) Trockene und juckende Haut kann auf eine geschädigte Hautbarriere hindeuten. Deren Funktionalität wieder herzustellen ist wichtig, da sie unseren Organismus sowohl vor äußeren Einflüssen, als auch vor Feuchtigkeitsverlust schützt.

Durch äußere Einflüsse, wie trockene Luft, Pollution oder UV-Strahlen, kann die Hautbarriere gestört und beschädigt werden. Kleinste Partikel können so in sie eindringen und nicht nur die Entstehung von Entzündungen begünstigen, sondern auch den gesamten Organismus belasten. Daher ist eine schnelle Wiederherstellung der Barrierefunktion entscheidend: Zur äußeren Anwendung eigenen sich rückfettende Pflegeprodukte, die den Fett- und Feuchtigkeitsmangel ausgleichen, sowie pH-neutrale Reinigungsprodukte. Zusätzlich kann die Hautbarriere von innen gestärkt werden: Studien zeigen, dass die Kollagen-Peptide in ELASTEN® (in allen Apotheken erhältlich) die Kollagenstrukturen in den tiefen Hautschichten wieder aufbauen.

Erfahren Sie mehr über ELASTEN


Quelle: DAZ, Ausgabe 14, 04.04.2019
Bild: fotolia © yomogj